16. Okt
Brenn­Wei­te

Eröffnungskonzert IMPULS-Festival

Mi. 20:00 Uhr

Halle

Steintor-Varieté

Preis: 15 | 12 | 5 EUR
Tickets

Staatskapelle HALLE

Ensemble Linea

Tempus Konnex

Jean-Philippe Wurtz Dirigent

Bar Avni Dirigentin

Armando Merino Dirigent

Vasily Gvozdetsky Klavier

Darya Dadykina Klavier

Steve Reich „Eight Lines“

Osvaldo Golijov „Last Round“ for Double String Quar­tet and Bass

Lei­tung IMPULS-Mas­ter­class für junge Kom­po­nis­ten: Annet­te Schlünz

Fer­di­nand Heu­ber­ger (Deutsch­land)
Tamara Miller (Chile)
Mioko Yokoya­ma (Japan/Finnland)
Meiyan Chen (China)
Miche­le Foresi (Ita­li­en)

„Brenn­wei­te“
5 Urauf­füh­run­gen und Auf­trags­kom­po­si­tio­nen zu Bau­haus-Filmen – ein Gemein­schafts­pro­jekt

 

Kurt Kranz, Viking Egge­ling, Kurt Schwerdtfeger/Rudolf Jüdes, Ella Berg­mann-Michel (Filme)

 

Musik und beweg­te Bilder stehen im Mit­tel­punkt der Eröff­nung des Impuls-Fes­ti­vals 2019! Fünf junge Kom­po­nis­tIn­nen befas­sen sich 2019 mit dem Kom­po­nie­ren für Film und Video. Grund­la­ge der fünf Urauf­füh­run­gen sind Bau­haus-Kurz­fil­me aus den Jahren 1921 bis 1930 sowie das Film­frag­ment „Wahl­kampf 1932“ von Ella Berg­mann-Michel.

Zusam­men mit Mit­glie­dern des fran­zö­si­schen Linea Ensem­ble aus Stras­bourg prä­sen­tiert das junge Ensem­ble Tempus Konnex Leip­zig, gelei­tet von Jean-Phil­ip­pe Wurtz, die Ergeb­nis­se unterm Ster­nen­him­mel im Stein­tor!

Von den Klang­far­ben eines Ban­do­ne­ons inspi­rie­ren ließ sich der argen­ti­ni­sche Kom­po­nist Osval­do Goli­jov für seine Hom­mage an den Erneue­rer des Tangos, Astor Piaz­zol­la nach dessen Schlag­an­fall. „Last Round“, orches­triert für neun Strei­cher, sym­bo­li­siert den Lebens­kampf des Tango-Meis­ters, der in seiner Jugend auch dafür bekannt war, immer mal wieder in Faust­kämp­fe ver­wi­ckelt gewe­sen zu sein. Am Pult agiert die junge israe­li­sche Diri­gen­tin Bar Avni.

Der IMPULS-Kurt-Masur-Sti­pen­di­at Arman­do Merino diri­giert Mit­glie­der der Staats­ka­pel­le Halle und beschließt das Kon­zert mit Steve Reichs sog­haf­tem Oktett „Eight Lines“, das der Leip­zi­ger Fil­me­ma­cher Sascha Kummer in visu­el­le Ein­drü­cke über­setzt.

 

Schirm­herr­schaft: Dr. Clau­dia Perren, Bau­haus Dessau

 

|