16. Okt
Brenn­Wei­te

Festival-Eröffnung

Mi. 20:00 Uhr

Halle

Steintor-Varieté

Preis:

Film: Sascha Kummer

Staatskapelle HALLE

Ensemble Linea

Tempus Konnex

Bar Avni Dirigentin

Armando Merino Dirigent

Vasily Gvozdetsky Klavier

Darya Dadykina Klavier

Sansar Sangidorj „Khara Khorum“

Steve Reich „Eight Lines“

Kom­po­nis­ten aus der Mas­ter­class 2019:
Fer­di­nand Heu­ber­ger (Deutsch­land)
Tamara Miller (Chile)
Mioko Yoko­ha­ma (Japan)
Meiyan Chen (China)
Miche­le Foresi (Ita­li­en)

 

 

Musik und beweg­te Bilder stehen im Mit­tel­punkt der Eröff­nung des Impuls-Fes­ti­vals 2019! Fünf junge Kom­po­nis­tIn­nen befas­sen sich 2019 mit dem Kom­po­nie­ren für Film und Video. Grund­la­ge der fünf Urauf­füh­run­gen sind Bau­haus-Kurz­fil­me aus den Jahren 1921 bis 1931 sowie das Film­frag­ment „Wahl­kampf 1932“ von Ella Berg­mann-Michel.
Zusam­men mit Mit­glie­dern des fran­zö­si­schen Linea Ensem­ble aus Stras­bourg prä­sen­tiert das junge Ensem­ble Tempus Konnex Leip­zig, gelei­tet von der isra­li­schen Diri­gen­tin Bar Avni, die Ergeb­nis­se unterm Ster­nen­him­mel im Stein­tor!
Cine­as­ti­sches aus der Mon­go­lei folgt mit „Khara Khorum“ von Sang­i­dor­jin San­sar­ger­el­tekth. Als Auf­trags­werk für den renom­mier­ten Cel­lis­ten Yo-Yo Ma und das Silk Road Pro­ject ent­stand 2000 die Bal­la­de für mon­go­li­sche Instru­men­te und Kam­mer­en­sem­ble. Der ehren­amt­li­chen Orga­ni­sa­ti­on, die Yo-Yo Ma 1998 gegrün­det hat, gehö­ren welt­weit mitt­ler­wei­le mehr als sieb­zig Musi­ke­rIn­nen an. Ihr Anlie­gen: Der rege Aus­tausch der Kul­tu­ren, ursprüng­lich von Län­dern, die an der berühm­ten Sei­den­stra­ße liegen, an den Kara­wa­nen­we­gen, die das Mit­tel­meer auf dem Land­weg über Mit­tel­asi­en mit Ost­asi­en ver­bin­den.

Unter der Lei­tung des Kom­po­nis­ten, der die Staats­ka­pel­le Halle diri­giert, erklin­gen mit Yatga ein tra­di­tio­nel­les, mit der Zither ver­wand­tes, mon­go­li­sches Zupf­in­stru­ment und Morin Khuur das mon­go­li­sche Instru­ment schlecht­hin: die mon­go­li­sche Pfer­de­kopf­gei­ge, eine zwei­sai­ti­ge kas­ten­för­mi­ge Laute, die am oberen Hal­sen­de von einem höl­zer­nen Pfer­de­kopf geziert wird.
Der IMPULS-Kurt-Masur-Sti­pen­di­at Arman­do Merino diri­giert Mit­glie­der der Staats­ka­pel­le Halle mit Steve Reichs sog­haf­tem Oktett „Eight Lines“, das der Leip­zi­ger Fil­me­ma­cher Sascha Kummer in visu­el­le Ein­drü­cke über­setzt.

|