Miche­le Foresi

Der 1988 wurde in Macerata/Italien gebo­re­ne Miche­le Foresi erhielt im Alter von acht Jahren seinen ersten Gei­gen­un­ter­richt und schloss sein Stu­di­um bei Lucia Mez­zanot­te am Kon­ser­va­to­ri­um „G. Ros­si­ni ”in Pesaro ab. Außer­dem beleg­te er Kurse bei Ales­san­dro Per­pich, Glauco Ber­ta­gnin und Dejan Bogd­a­no­vich.
Er ist Preis­trä­ger zahl­rei­cher Vio­lin­wett­be­wer­be und widmet sich der­zeit als Geiger, Brat­schist und elek­tro­akus­ti­scher Musi­ker der Inter­pre­ta­ti­on zeit­ge­nös­si­schen Reper­toires, dar­un­ter meh­re­rer Urauf­füh­run­gen. Er arbei­te­te mit dem Fon­tana­MIX Ensem­ble, dem Zero­Credi­ti Ensem­ble, dem Sen­z­a­spi­ne Orches­tra und dem Blu­mi­ne Ensem­ble zusam­men.

Foresi absol­vier­te ein Phi­lo­so­phie­stu­di­um an der Uni­ver­si­tät „Alma Mater Stu­dio­rum“ in Bolo­gna mit Best­no­te und Aus­zeich­nun­gen.

Nach einem Stu­di­um in Ita­li­en und Finn­land (an der „Sibe­li­us-Aka­de­mie“ bei Tapio Tuome­la und Mat­thew Whit­tall) absol­vier­te er eine Kom­po­si­ti­ons­prü­fung bei Prof. Paolo Aralla am Kon­ser­va­to­ri­um in Bolo­gna, wo er drei Jahre lang elek­tro­ni­sche Musik bei Prof. Fran­ces­co Giomi und Lelio Camil­le­ri stu­dier­te. Er beleg­te zudem Kurse bei Simon Steen-Ander­sen, Rebec­ca Saun­ders, Sal­va­to­re Sciar­ri­no, Pier­lui­gi Bil­lo­ne und Ste­fa­no Ger­va­so­ni.

Seine Kom­po­si­tio­nen wurden in Ita­li­en und im Aus­land (Wien, Graz, Buda­pest, Man­ches­ter, Darm­stadt, Kiew) auf­ge­führt, und er arbei­te­te mit wich­ti­gen Künst­lern wie Alfon­so Alber­ti, Fran­ces­co Dillon, Paolo Rava­glia, dem Zero Vocal Ensem­ble und dem mdi Ensem­ble zusam­men; 2014 beauf­trag­te ihn das Zen­trum „Tempo Reale“ in Flo­renz mit einer für EMA Records auf­ge­nom­me­nen Arbeit für Kla­vier und Live-Elek­tro­nik. 2015 wurde er für den San-Fedele-Preis in Mai­land für junge Kom­po­nis­ten aus­ge­wählt, ein Jahr später gewann er den Felice- und Luigi-Magone-Preis in Bolo­gna für Kom­po­si­ti­ons­stu­den­ten. 2017 war er Com­po­ser-in-Resi­dence bei „Ghis­lie­ri­mu­si­ca“ in Pavia, wo er die kleine Oper „Sei cose impos­si­bi­li prima di cola­zio­ne“ schrieb. 2018 wurde er für die Teil­nah­me an der „Inter­na­tio­nal Diver­ti­men­to Ensem­ble Aca­de­my“ in Mai­land aus­ge­wählt.

Der­zeit lebt er in Berlin und stu­diert in Leip­zig in der Meis­ter­klas­se von Fabien Lévy an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter „Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy“.