Tamara Miller

Tamara Miller Ila­ba­ca wurde im Jahre 1992 in San­tia­go de Chile gebo­ren. Sie absol­vier­te ihr Stu­di­um der Kom­po­si­ti­on bei Jorge Pepi-Alos, Miguel Lete­lier und Rafael Diaz an der Uni­ver­sidad de Chile, das sie 2016 mit dem Bache­lor of Arts abschloss. Im Rahmen eines Aus­tausch­pro­gramms mit der Uni­ver­si­ty of Bri­tish Colum­bia in Van­cou­ver (Kanada) im Jahre 2015 besuch­te sie den Orches­trie­rungs­kurs für Fort­ge­schrit­te­ne bei Keith Hamel. Der­zeit stu­diert sie Kom­po­si­ti­on im Mas­ter­stu­di­en­gang bei Manos Tsanga­ris und Mark Andre an der Hoch­schu­le für Musik Carl Maria von Weber Dres­den.

Sie erhielt den ersten Preis beim Förderprojekt „Com­po­sers in Region – Fan­ta­sie Musik“ der Elb­land Phil­har­mo­nie Sach­sen und den Premio OSSCA (Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb 2017) vom Orches­tra Sin­fo­ni­ca di Saler­no Clau­dio Abbado. Sie erlang­te drit­ten Platz im Orques­ta Marga Marga Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb (2016).

Tamara Mil­lers Schaf­fen umfasst Solo- und Ensemble-Kammermusikstücke, Orches­ter­wer­ke sowie Musiktheaterstücke. Zudem kom­po­niert sie Musik für Theaterstücke, bei­spiels­wei­se „Con­cier­to para Cuer­pos de Muje­res“ (2014), „La más fuerte“ (2015), „Red de acción“ (2016). Sie kre­ierte zudem das Sound­de­sign für „Locura de un Recuer­do, una caja y un labial“ (2016).

2019 nahm sie Pri­vat­un­ter­richt bei Brian Fer­ney­hough in 2019 und beleg­te Meis­ter­kur­se bei Mar­ce­la Rodri­guez (2012) und Manos Tsanga­ris (2016). Sie besuch­te Semi­na­re von Marco Strop­pa, Caspar Johan­nes Walter, Aurélien Dumont und Marcos Fran­cio­si während des 5. und 7. Inter­na­tio­na­len Kom­po­nen­ten­tref­fens in Chile (2012 und 2016) sowie eine Werk­statt bei Robert Henke im Rahmen des Dave Fes­ti­va­les 2018.