Raphaël Cendo

Werke:
  • „Double Quatuor“ für 4 Sänger und Streichquartett (Uraufführung)
Konzerte:

18. Nov Abgesagt: RITUAL!

19. Nov MENSCHLICHE LANDSCHAFTEN!

Der 1975 gebo­re­ne Raphaël Cendo stu­dier­te zunächst Kla­vier, anschlie­ßend Kom­po­si­ti­on an der Ecole Nor­ma­le de Musi­que in Paris, wo er im Jahr 2000 sein Diplom erhielt. Er besuch­te 2003 die Kom­po­si­ti­ons­klas­se des Con­ser­va­toire Natio­nal Supé­ri­eur in Paris, anschlie­ßend den jähr­li­chen Kurs für Kom­po­si­ti­on und elek­tro­ni­sche Musik am IRCAM, den er 2006 abschloss. Raphaël Cendo besuch­te Kom­po­si­ti­ons­kur­se bei Allain Gaus­sin, Brian Fer­ney­hough, Fausto Romi­tel­li und Phil­ip­pe Manoury.
Er kom­po­nier­te Stücke für inter­na­tio­na­le Ensem­bles und Orches­ter wie z.B. L’Itinéraire, l’Orchestre natio­nal d’Ile de France, Dio­t­i­ma-Quar­tett, l’Ensemble inter­con­tem­porain, Ictus, Cairn, musik­Fa­brik, l’ensemble Alter­n­an­ce, le Nouvel Ensem­ble Moder­ne, Les Per­cus­sions de Stras­bourg, l’Orchestre sym­pho­ni­que de Mon­tréal, Sym­pho­nie­or­ches­ter des Baye­ri­schen Rund­funks. Seine Werke werden auf den wich­ti­gen Fes­ti­vals der zeit­ge­nös­si­schen Musik auf­ge­führt: l’Opéra de Lille, les con­certs Trem­plin au Centre Geor­ges Pom­pi­dou, les fes­ti­vals Mito à Milan, Bien­na­le Vene­dig, Radio France à Mont­pel­lier, Voix Nou­vel­les à Royau­mont, Pré­sen­ces de Radio France, Musica à Stras­bourg, Ars Musica à Bru­xel­les, Why Note de Dijon, ainsi qu’en Alle­ma­gne, Inter­na­tio­na­le Feri­en­kur­se für neue Musik Darm­stadt und Donau­eschin­ger Musik­ta­ge. 2007 wurde Raphaël Cendo mit dem Prix Espoir des inter­na­tio­na­len Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werbs des Orches­t­re Sym­pho­ni­que du Mon­tréal aus­ge­zeich­net, 2009 gewann er den prix Pierre Cardin der Aca­dé­mie des Beaux-Arts und 2011 den Prix Hervé Dugar­din der SACEM. 2008 unter­rich­te­te er Kom­po­si­ti­on an der Musik­hoch­schu­le in Nan­terre. Von 2009 bis 2011 war Raphaël Cendo Sti­pen­di­at der Aca­dé­mie de France in Rom (Villa Medici). 2012 gab er Vor­le­sun­gen bei den Inter­na­tio­na­len Feri­en­kur­sen für neue Musik Darm­stadt und bei den ses­si­ons de com­po­si­ti­ons Voix nou­vel­les in Royau­mont. Raphaël Cendo lebt und arbei­tet in Berlin.

Sein großes Chor- und Ensem­ble-Werk „Regist­re des lumiè­res“ wurde 2013 im Rahmen der Donau­eschin­ger Musik­ta­ge uraufgeführt.