Julie Martin du Theil, Sängerin

Konzerte:

11. OKT Eröffnung - Spiel im Sand (UA)

12. OKT Jugendvorstellung SPIEL IM SAND!

14. OKT Familienvorstellung SPIEL IM SAND!

15. OKT Familienvorstellung SPIEL IM SAND

24. OKT DIE SPUR DER ISHTAR! I »Sandgames«

Die Franco-Schwei­ze­rin Julie Martin du Theil wurde in Genf gebo­ren. Sie stu­dier­te Gesang an der Musik­hoch­schu­le Lau­sanne und erhielt ein Lehr- und ein Kon­zert­di­plom mit Aus­zeich­nung der Jury. An der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Mün­chen schloss sie im Juni 2010 ihr Solis­ten­di­plom ab.

Der junge Sopran debü­tier­te als Elena in „Il Capel­lo di paglia di Firen­ze“ von Nino Rota in Genf; Bar­ba­ri­na in „Le Nozze di Figaro“ in Mou­tier und Neu­en­burg; Johan­na in „Swee­ney Todd“ von Ste­phen Sond­heim an der Opéra de Poche in Genf, kon­zer­tant als Suz­an­na in „La Suz­an­na“ von Stra­del­la in Lau­sanne; „Le Roi David“ von Arthur Hon­eg­ger in Lau­sanne und den Sopran­part des Weih­nachts­ora­to­ri­ums von Bach bei einer Tour­nee durch die Schweiz.

Sie erhielt meh­re­re Sti­pen­di­en und Preise, dar­un­ter 2009 das renom­mier­te kul­tu­rel­le Sti­pen­di­um der Leenaar­ds Stiftung.

2010 spiel­te sie die Haupt­rol­le von Emi­li­en­ne in dem vom fran­zö­si­schen Cine­as­ten Phil­ip­pe Béziat nach Stra­win­skys Werk gedreh­ten Film „Noces“. Anschlie­ßend wurde sie am Thea­ter Lau­sanne als Papa­ge­na in Mozarts „Zau­ber­flö­te“ unter der Lei­tung von Theo­dor Guschlbau­er und für die Rollen der Prin­zes­sin und der Fle­der­maus in Ravels „L’Enfant et les sor­tilèges“ unter der Lei­tung von Didier Puntos engagiert.

Seit der Spiel­zeit 2010/11 ist sie am Thea­ter Mag­de­burg enga­giert und inter­pre­tier­te die Par­ti­en der Olym­pia in „Hoff­manns Erzäh­lun­gen“, der Tyta­nia in „A Mid­sum­mer Night’s Dream“, der Pamina in „Die Zau­ber­flö­te“, der Susan­na in „Le Nozze di Figaro“, der Sophie in „Der Rosen­ka­va­lier“, der Gretel in „Hänsel und Gretel“, die der Baro­nin Frei­mann in „Der Wild­schütz“, mit wel­cher sie auch als Cover an der Sem­per­oper Dres­den enga­giert wurde, die des Oscar in „Un ballo in masche­ra“, der Gabri­el­le in „Pari­ser Leben“, der Anna Reich in „Die lus­ti­gen Weiber von Wind­sor“, der Valen­ci­en­ne in „Die lus­ti­ge Witwe“, der Sophie in „Wert­her“, die des Blond­chen in „Die Ent­füh­rung aus dem Serail“, der Despi­na in „Cosi fan tutte“, der Adele in „Die Fle­der­maus“, der Laura in „Der Bet­tel­stu­dent“, der Fras­qui­ta in „Carmen“, des Änn­chen in „Der Frei­schütz“, der Zer­li­na in „Don Gio­van­ni“, der Clor­in­da in „La Cene­ren­to­la“, der Flora in „The Turn of the Screw“, der Bemira in „Miri­ways“ von Tele­mann und der Maria in „West Side Story“.

Zudem ver­kör­per­te sie die Rolle der Kris­tin in Boe­s­mans Oper „Julie“ sowie Frau Fluth in „Die lus­ti­gen Weiber von Wind­sor“. Aktu­ell ist sie zu erle­ben als Sand­ri­na in „La finta giar­di­nie­ra“ und als Stasi in „Die Csár­dás­fürs­tin“, außer­dem als Pamina in „Die Zau­ber­flö­te“ und als Gabri­el­le in „Pari­ser Leben“.

MDR Kultur widmet sich in seiner mul­ti­me­dia­len Serie »Nächs­te« Gene­ra­ti­on Julie Martin du Theil.