Joseph Moog, Klavier

Konzerte:

02. NOV PERSEVERANCE!

03. NOV PERSEVERANCE!

Joseph Moog wurde 1987 in Lud­wigs­ha­fen als Sohn zweier Musi­ker gebo­ren und begann früh mit dem Kla­vier­spiel. Er stu­dier­te als Jung­stu­dent zunächst an der Musik­hoch­schu­le Karls­ru­he, danach bei Prof. Bernd Glem­ser an der Musik­hoch­schu­le Würz­burg und anschlie­ßend bei Prof. Arie Vardi an der Hoch­schu­le für Musik, Thea­ter und Medien in Hannover.

Der neben etli­chen ande­ren inter­na­tio­nal bedeu­ten­den Ehrun­gen mit dem Grammy 2016 aus­ge­zeich­ne­te, welt­weit gefrag­te Künst­ler pflegt ein umfang­rei­ches Kon­zert-Reper­toire und kon­zer­tie­re u.a. mit dem Royal Phil­har­mo­nic Orches­tra London, dem Bour­ne­mouth Sym­pho­ny Orches­tra, dem Phil­har­mo­ni­schen Orches­ter Hel­sin­ki, den Stutt­gar­ter Phil­har­mo­ni­kern, der Prague Phil­har­mo­nia, Posz­n­an Phil­har­mo­nic, dem Sinfonieorchester‚Tschaikowsky‘ des Mos­kau­er Rund­funks, den Dort­mun­der und Bochu­mer Phil­har­mo­ni­kern, der Deut­schen Radio Phil­har­mo­nie, Orches­t­re Lamou­re­ux Paris. Der junge Inter­pret ist regel­mä­ßig in den wich­tigs­ten Musik­zen­tren zu Gast, so bei­spiels­wei­se: Mari­in­sky Thea­ter Audi­to­ri­um, Alte Oper Frank­furt, Münch­ner Gas­teig, Lie­der­hal­le Stutt­gart, Laeiszhal­le Ham­burg, Royal Albert Hall London, De Doelen Rot­ter­dam, Con­cert­ge­bouw Ams­ter­dam und auf Fes­ti­vals wie La Roque d ›Ant­hé­ron und dem Kla­vier Fes­ti­val Ruhr. Moog arbei­tet mit nam­haf­ten Diri­gen­ten zusam­men, dar­un­ter Andrey Borey­ko, Micha­el San­der­ling, John Axel­rod, Juanjo Mena, Ben Gernon, Gil­bert Varga, Chris­toph Poppen, Pablo Gon­za­lez, Nicho­las Milton, Chris­ti­an Vasquez, Ari Rasi­lai­nen, Markus Pochier, Marcus Bosch, Toshiyu­ko Kamio­ka, Fabri­ce Bollon, Karl-Heinz Stef­fens, Theo­dor Guschlbau­er, Patrick Lange, Othmar Maga, Phil­ip­pe Entre­mont oder Petr Altrichter.
Zur enorm umfang­rei­chen Dis­ko­gra­phie des jungen Künst­lers gehö­ren u.a. die Ein­spie­lung der Kla­vier­kon­zer­te von Grieg und Mosz­kow­ski für Onyx Clas­sics mit der Deut­schen Radio Phil­har­mo­nie unter der Lei­tung von Nicho­las Milton sowie die drei Kla­vier­so­na­ten von Frédé­ric Chopin.
Seine viel­be­ach­te­te Repu­ta­ti­on erspiel­te sich Joseph Moog durch Kon­zer­te in der legendären‚Meesterpianisten‘-Reihe im Con­cert­ge­bouw Ams­ter­dam, im Inter­na­tio­nal House of Music Moskau, Louvre Audi­to­ri­um Paris, New Ross Piano Fes­ti­val, Fri­bourg Inter­na­tio­nal Con­cert Series, Istan­bul Reci­tals und Esti Konts­ert Piano Fes­ti­val in Tallinn.

josephmoog.com