Thea Mus­gra­ve

Werke:
  • "Phoenix Rising" für Orchester
Konzerte:

14. Nov. Phönix!

15. Nov. Phönix!

Die schot­tisch-ame­ri­ka­ni­sche Kom­po­nis­tin Thea Mus­gra­ve ist auf­grund ihrer rei­chen und kraft­vol­len Musik­spra­che eine der ange­se­hens­ten und auf­re­gends­ten zeit­ge­nös­si­schen Kom­po­nis­ten der west­li­chen Welt. Ihre Werke werden in großen Kon­zert­sä­len, Fes­ti­vals und Radio­sen­dern auf beiden Seiten des Atlan­tiks auf­ge­führt.

Gebo­ren 1928 in Edin­burgh, Schott­land, stu­dier­te Mus­gra­ve zunächst an der Uni­ver­si­ty of Edin­burgh und später am Con­ser­va­toire in Paris bei Nadia Bou­lan­ger, bevor sie sich wieder als pro­mi­nen­tes Mit­glied des bri­ti­schen Musik­le­bens in London nie­der­ließ. 1970 wurde sie Gast­pro­fes­so­rin an der Uni­ver­si­ty of Cali­for­nia, Santa Bar­ba­ra. 1971 hei­ra­te­te sie den ame­ri­ka­ni­schen Opern­di­ri­gent Peter Mark und ist seit 1972 in den USA ansäs­sig.

Thea Mus­gra­ve kom­po­nier­te in den letz­ten 40 Jahren 10 große und meh­re­re Kam­mer­opern.  Sie wurde mit zahl­rei­chen renom­mier­ten Prei­sen geehrt, dar­un­ter zwei Gug­gen­heim-Sti­pen­di­en, mit dem Ivors Clas­si­cal Music Award 2018 und the Queen’s Medal for Music. Sie wurde im Jahr 2002 mit einem C.B.E. auf der Queen’s New Year’s Honour List aus­ge­zeich­net.

http://www.theamusgrave.com