Tae­pyeong Kwak

wurde 1985 in Jeonju (Süd­ko­rea) gebo­ren. Er begann im Alter von fünf Jahren mit dem Kla­vier­spiel. Als Neun­jäh­ri­ger erhielt er seinen ersten Kom­po­si­ti­ons­un­ter­richt. Wäh­rend seines Stu­di­ums an der Seoul Natio­nal Uni­ver­si­ty (2004 – 2007) erhielt er zahl­rei­che Preise in seiner Heimat. Im Sep­tem­ber 2009 wurde eine seiner Kom­po­si­tio­nen beim ISCM-Fes­ti­val (Inter­na­tio­nal Socie­ty for Con­tem­pora­ry Music) in Schwe­den auf­ge­führt.

Seit 2012 stu­diert er Orches­ter­di­ri­gie­ren bei Prof. Chris­ti­an Ehwald an der Hoch­schu­le für

Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Er nahm an Meis­ter­kur­sen in London, Brasov/Rumänien und Timisoara/Rumänien und Hal­ber­stadt (IMPULS Fes­ti­val 2014) teil.

Im März 2014 diri­gier­te er das Kon­zert­haus­or­ches­ter Berlin als Sub-Diri­gent (mit Peter Rundel). Er diri­gier­te auch das Bran­den­bur­gi­sche Staats­or­ches­ter Frank­furt, die Bran­den­bur­ger Sym­pho­ni­ker, die Neu­bran­den­bur­ger Phil­har­mo­nie, das Orches­ter des Nord­har­zer Städ­te­bund­thea­ters, die Filar­mo­ni­ca Brasov und Filar­mo­ni­ca Bana­tul Timi­so­ara.