Daniel Cos­tel­lo

Konzerte:

10. NOV Variationen in Messing, Ebenholz und Elfenbein

Der gebür­ti­ge New Yorker war in den USA und in Kanada als frei­be­ruf­li­cher Hor­nist tätig, bevor er nach Europa kam. Er stu­dier­te bei John Zirbel, David Jolley und Malte Burba. 1997 wurde er als Solo­hor­nist an das Kam­mer­or­ches­ter La Came­ra­ta in Athen, Grie­chen­land, enga­giert und später als Solo­hor­nist an die Mit­tel­deut­sche Kam­mer­phil­har­mo­nie in Deutsch­land. 2001 wech­sel­te er als stell­ver­tre­ten­der Solo­hor­nist zur Anhal­ti­schen Phil­har­mo­nie Dessau, wo er bis heute in dieser Posi­ti­on tätig ist.

Auf dem Gebiet der Neuen Musik arbei­te­te Daniel Cos­tel­lo mit Zinc & Copper Works zusam­men, wo er mikro­to­na­le Stim­mun­gen und Halb­ven­til­tech­nik erforsch­te. Als Mit­glied der Ost­ravs­ka Banda, einem inter­na­tio­na­len Ensem­ble für Neue Musik aus Tsche­chi­en, tritt er in ganz Europa auf und spiel­te außer­dem beim KNM Berlin, mit dem elole Kla­vier­trio (Dres­den) und als Solist beim Jazz am Wen­del­stein, Leip­JAZ­Zig Orches­ter, Leip­zi­ger Bach Orches­ter, bei der Anhal­ti­schen Phil­har­mo­nie und beim RADAR Ensem­ble. Seine jüngs­ten Kon­zer­te umfass­ten die Urauf­füh­rung von PRAS­QUALs Dop­pel­kon­zert MASHRABIYYA mit dem Pol­ni­schen Rund­funk­or­ches­ter (NOSPR), Richard Ayers‘ NON­cer­to Nr. 36 mit Ost­ravs­ka Banda und Auf­füh­run­gen des Ligeti-Horn­tri­os in New York, Ost­ra­va, Gent, Dessau, Lübeck und Dres­den. Vor kurzem hat Daniel Cos­tel­lo ein Buch über expe­ri­men­tel­le Spiel­tech­ni­ken für Blech­blas­in­stru­men­te von Malte Burba und Paul Hübner für den Musik­ver­lag Breit­kopf & Härtel ins Eng­li­sche über­setzt und hielt Vor­trä­ge über erwei­ter­te Spiel­tech­ni­ken für Blech­blä­ser an der Hoch­schu­le für Musik „Hans Eisler“, am Ost­ra­va Days Insti­tu­te und an der Jana­cek-Aka­de­mie in Brno.

www.danielcostello.info