Vasily Gvoz­dets­ky

Der 1989 in St. Peters­burg (Russ­land) gebo­re­ne Vasily Gvo­dets­ky besuch­te die die Spe­zi­al­schu­le für Musik des Rimski-Kor­sa­kov-Kon­ser­va­to­ri­ums in seiner Hei­mat­stadt. In dieser Zeit erhielt er Kla­vier­un­ter­richt bei Irina Rju­mi­na und absol­vier­te etli­che Kon­zert­auf­trit­te in St. Peters­burg und Umge­bung, aber auch im Aus­land beim Euro­päi­schen Kla­vier­som­mer Schloss Ostrau und in Halle an der Saale (Händel-Haus, Gale­rie Markt­schlöss­chen).

2006 über­sie­del­te Vasily Gvoz­dets­ky nach Deutsch­land. In Halle besuch­te er den musi­ka­li­schen Zweig des Lan­des­gym­na­si­ums „Latina August Her­mann Francke“ und erhielt Kla­vier­un­ter­richt bei Dirk Fisch­beck. 2007 gab Vasily Gvoz­dets­ky sein Debüt als Solist mit Orches­ter im 3. Kla­vier­kon­zert von Ludwig van Beet­ho­ven (Sin­fo­nie­or­ches­ter der Latina), 2009 spiel­te er in einem Kon­zert der Staats­ka­pel­le Halle den Solo­part von Gershwins „Rhaps­o­dy in Blue“.

Eben­falls im Jahre 2009 imma­tri­ku­lier­te er sich an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Ham­burg, wo er in die Kla­vier­klas­se von Frau Prof. Lilya Zil­ber­stein ein­trat. Nach dem Bache­lor-Abschluss setzte er seine Stu­di­en an der Hoch­schu­le für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin unter der Lei­tung von Prof. Eldar Nebol­sin fort. Nach dem erfolg­rei­chen Mas­ter­ab­schluss wech­sel­te er an die Martin-Luther-Uni­ver­si­tät Halle-Wit­ten­berg, wo er sich in der Kla­vier­klas­se von Prof. Jochen Köhler auf das Kon­zert­ex­amen vor­be­rei­tet; die erste der beiden Teil­prü­fun­gen hat er bereits mit ein­stim­mi­ger Aus­zeich­nung abge­legt.

Zusätz­li­che Impul­se erhielt seine Aus­bil­dung durch die Teil­nah­me an zahl­rei­chen Meis­ter­kur­sen, u. a. bei Jura Mar­gu­lis, Brenno Ambro­si­ni, Chris­ti­an W. Müller, Igor Kamenz, Fabio Bidini und Dmitry Bash­ki­rov, Henry Foures, Ales­san­dro Sol­bia­ti und Robert Levin.

Vasily Gvoz­dets­ky ist Preis­trä­ger vieler Wett­be­wer­be, u. a. in Deutsch­land und Ita­li­en. Seine Kon­zert­tä­tig­keit als Solist, Kam­mer­mu­si­ker und Lied­be­glei­ter führte ihn nach Russ­land, in die Ukrai­ne sowie nach Deutsch­land, Grie­chen­land, Frank­reich, Finn­land, Ita­li­en und Eng­land. Regel­mä­ßi­ge Auf­trit­te absol­vier­te er für die Orga­ni­sa­ti­on „Yehudi Menu­hin Live Music Now“ und gas­tier­te beim Kla­vier­fes­ti­val Ruhr.

Im Jahr 2018 führte ihn eine große Deutsch­land-Tour­nee mit der Klas­si­schen Phil­har­mo­nie Bonn unter der Lei­tung von Heri­bert Beis­sel u.a. an das Kon­zert­haus Berlin, „die Glocke“ Bremen, die Lie­der­hal­le Stutt­gart, die Laeiszhal­le Ham­burg, das Wies­ba­de­ner Kur­haus, die Oet­ker­hal­le Bie­le­feld, der Her­ku­les­saal Mün­chen, die Meis­ter­sin­ger­hal­le Nürn­berg und den großen Sen­de­saal des NDR Han­no­ver.
Mit beson­de­rem Enga­ge­ment widmet Vasily Gvoz­dets­ky sich der Musik des lange zu Unrecht ver­nach­läs­sig­ten Kom­po­nis­ten Niko­lay Medt­ner. Er ist Grün­dungs­mit­glied der Inter­na­tio­na­len Niko­lay-Medt­ner-Gesell­schaft, deren Arbeit er durch zahl­rei­che Kon­zer­te, aber auch durch die Orga­ni­sa­ti­on von Sym­po­si­en, Kon­fe­ren­zen und Fes­ti­vals nach­drück­lich unter­stützt. Als Pia­nist beherrscht er bereits große Teile des sehr anspruchs­vol­len Werkes von Medt­ner.