Willi Vogl

Werke:
  • Palindrom
Konzerte:

24. Okt. Porträtkonzert

Der 1961 gebo­re­ne Kom­po­nist Willi Vogl ist Absol­vent der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter Han­no­ver, wo er von 1983 bis 1989 Kla­ri­net­te bei Hans Dein­zer und Kom­po­si­ti­on bei Alfred Koerppen stu­dier­te. Von 1992 bis 2008 war er Lehrer für Kom­po­si­ti­on, Musik­theo­rie, Gehör­bil­dung, Kla­ri­net­te und Kam­mer­mu­sik an der Latina August Her­mann Francke in Halle. Lehr­auf­trä­ge für Ton­satz, Ana­ly­se und Gehör­bil­dung führ­ten ihn zudem an die Evan­ge­li­sche Hoch­schu­le für Kir­chen­mu­sik Halle und an das Musik­päd­ago­gi­sche Insti­tut der Martin-Luther-Uni­ver­si­tät. Dar­über hinaus wirkte er bei der Kon­zep­ti­on und Lei­tung von musi­ka­lisch-lite­ra­ri­schen Pro­jek­ten und Kom­po­si­ti­ons­wett­be­wer­ben mit. Seine erste CD erschien 1996 unter dem Titel „Berühr­te Land­schaft“.

Seit 2008 ist Willi Vogl als aus­schließ­lich frei­schaf­fen­der Kom­po­nist, Diri­gent und Kla­ri­net­tist tätig. Bis dato schrieb er über sieb­zig Werke der ver­schie­dens­ten Gat­tun­gen und Genres, dar­un­ter sym­pho­ni­sche Werke, Kammer- und Chor­mu­sik sowie Chan­sons, Bal­lett und Film­mu­sik. Zu den Inter­pre­ten seiner Werke zählen die Nürn­ber­ger Sym­pho­ni­ker, die Staats­ka­pel­le Halle und Solis­ten wie der Kla­ri­net­tist Wolf­gang Meyer und der Oboist Albrecht Mayer.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: merz.gbr@gmx.de und https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Vogl