Fer­nan­do Palo­me­que

Der 1990 in Buenos Aires gebo­re­ne Pia­nist und Diri­gent absol­vier­te seinen Bache­lor an der Natio­na­len Uni­ver­si­tät der Künste (Argen­ti­ni­en), bevor er am Kon­ser­va­to­ri­um für Musik in Paris mit Schwer­punkt auf zeit­ge­nös­si­schem Reper­toire Kla­vier und gleich­zei­tig Diri­gie­ren bei Jean Phil­ip­pe Wurtz am Kon­ser­va­to­ri­um von Straß­burg stu­dier­te. Dane­ben stu­dier­te er tra­di­tio­nel­les Reper­toire bei M. Fer­ra­ti am Kla­vier (Vene­dig) und A. McDon­nell am Kon­ser­va­to­ri­um von Paris.

Der mit meh­re­ren inter­na­tio­na­len und natio­na­len Wett­be­wer­ben aus­ge­zeich­ne­te Fer­nan­do Palo­me­que diri­gier­te mehr­fach das Buda­pest Danu­bia Orches­tra Obuda, das Colón Thea­t­re Aca­de­mic Orches­tra, das New Jersey Orches­tra, das Ensem­ble Diver­ti­men­to (Ita­li­en), das San Martin Sym­pho­ny Orches­tra (Argen­ti­ni­en) und das Orches­tra Sym­pho­ny of Boli­var (Kolum­bi­en), die Ensem­bles Sargo und Nomads (Schweiz), und er ist der stell­ver­tre­ten­de Diri­gent des Orches­ters von COGE in Paris. 2017 und 2018 war er Chef­di­ri­gent des Pari­ser Envol-Orches­ters.

Auf­grund seiner inten­si­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit der Neuen Musik grün­de­te er 2014 zusam­men mit dem Kom­po­nis­ten Alex Nante das Ensem­ble Écoute, mit dem er mehr als 15 Kon­zer­te in Paris gab. Seine Enga­ge­ments führ­ten ihn zu Radio France, ans Ken­ne­dy Center und in die Ward Reci­tal Hall in Washing­ton DC, ans DiMen­na Center in New York, an der Pia­n­for­te Foun­da­ti­on in Chi­ca­go, am Buda­pes­ter Musik­zen­trum, an der Socie­té de Musi­que Con­tem­porai­ne (Schweiz), am Radio Suisse, an der Cité des Arts, an der Cité Uni­ver­si­taire und am Made­lei­ne-Kirche in Paris, Abbaye de Royau­mont (Frank­reich), Teatro della Con­cordia (Turin) und Cas­tel­lo di Udine (Ita­li­en). Zudem gas­tier­te er auf inter­na­tio­na­len Fes­ti­vals und tourte 2014, 2015 und 2016 durch die USA.

Er beleg­te Meis­ter­kur­se unter ande­rem bei renom­mier­ten Leh­rern wie Akiko Ebi, Filip­po Gamba, Jerome Rose, Ema­nu­el Kra­sovs­ky und Nina Tich­man und wurde mehr­fach als akti­ver Diri­gent bei den Meis­ter­kur­sen von Peter Eötvös aus­ge­wählt.