Salome Kammer

stu­dier­te zunächst Vio­lon­cel­lo, bevor sie sich ent­schloss, als Schau­spie­le­rin zu arbei­ten. Nach fünf Jahren im festen Enga­ge­ment am Stadt­thea­ter Hei­del­berg zog sie nach Mün­chen und spiel­te in dem Film­epos „Die zweite Heimat“ von Edgar Reitz die Rolle der Cla­ris­sa, einer Cel­lis­tin. Danach begann sie, neben wei­te­ren Gas­t­enga­ge­ments an ver­schie­de­nen deut­schen Thea­tern, mit ihrer Arbeit als Stimm­so­lis­tin im Bereich der Neuen Musik. Damit star­te­te eine inter­na­tio­na­le Kar­rie­re, die sie in alle großen Musik­zen­tren Euro­pas führt. In enger Zusam­men­ar­beit mit ver­schie­dens­ten Kom­po­nis­ten wie Isabel Mundry, Wolf­gang Rihm, Helmut Oehring, Hans Zender, Jörg Wid­mann, Carola Bauck­holt u.v.a. hat Salome Kammer zahl­rei­che Werke zur Urauf­füh­rung gebracht. Sie arbei­tet mit nam­haf­ten Ensem­bles wie dem Klang­fo­rum Wien, Ensem­ble Modern, Ensem­ble Inter­con­tem­porain, Asko Ensem­ble und Ensem­ble Recher­che zusam­men. Zeit­ge­nös­si­sche Opern­pro­duk­tio­nen führ­ten sie u.a. an die Staats­oper Stutt­gart, die Pari­ser Oper, das Lyoner Opern­haus und die Baye­ri­sche Staats­oper.

Eine große Anzahl von Rund­funk-und CD-Pro­duk­tio­nen doku­men­tie­ren ihre Arbeit.

Aber nicht nur im Bereich der Neuen Musik ist Salome Kammer eine viel­ge­frag­te Künst­le­rin, son­dern auch als Musi­cal­sän­ge­rin und Kaba­ret­tis­tin. So hat sie mehr als 100 Vor­stel­lun­gen als Eliza Doo­litt­le in „My fair Lady“ auf der Bühne gestan­den und mit dem Pia­nis­ten und Kom­po­nis­ten Peter Ludwig mit ihrem Pro­gramm „Chan­sons Bizar­res“ die Klein­kunst­büh­nen Deutsch­lands von vorne und hinten ken­nen­ge­lernt.

Die Liebe zum klas­si­schen Lied ver­bin­det Salome Kammer seit vielen Jahren im Duo mit dem Pia­nis­ten und Kom­po­nis­ten Rudi Spring. Gemein­sam haben sie zahl­rei­che Lie­der­aben­de ent­wi­ckelt und auf­ge­führt. Auf meh­re­ren CDs kann man die Früch­te dieser Zusam­men­ar­beit hören.

Salome Kammer unter­rich­tet an der Musik­hoch­schu­le Mün­chen „Auf­füh­rungs­pra­xis Neue Musik“ für Sänger.

 

www.salomekammer.de