Caro­li­na Eyck

Die deutsch-sor­bi­sche Musi­ke­rin und Kom­po­nis­tin Caro­li­na Eyck zählt zu den welt­weit füh­ren­den Inter­pre­ten auf dem There­min. 2015 erhielt sie den ECHO Klas­sik in der Kate­go­rie

„Kon­zert­ein­spie­lung des Jahres“. Im Alter von 16 Jahren ent­wi­ckel­te Eyck ihre eigene prä­zi­se 8‑Fin­ger­po­si­ti­on-Spiel­tech­nik und ver­öf­fent­lich­te das erste umfang­rei­che Lehr­buch „Die Kunst des There­min­spiels“. Ihre Tech­nik wird inzwi­schen von There­mi­nis­ten auf der ganzen Welt ange­wen­det und hat die Spiel­wei­se des Instru­ments revo­lu­tio­niert.

Sie gab Kon­zer­te in über 30 Län­dern und spiel­te als Solis­tin u. a. mit dem Rund­funk­Sin­fo­nie­or­ches­ter Berlin, dem BBC Phil­har­mo­nic Orches­tra, den Brüs­se­ler Phil­har­mo­ni­kern und dem Orques­ta Sin­fó­ni­ca Nacio­nal de Argen­ti­na. Für Eyck schrie­ben die Kom­po­nis­ten Kalevi Aho, Andrew Norman, Dalit War­shaw und Régis Campo Con­cer­tos für There­min und Orches­ter. Sie spiel­te außer­dem die Urauf­füh­run­gen von Fazil Says Sym­pho­nien „Uni­ver­se“ und „Meso­po­ta­mia“. Mit dem Pia­nis­ten und Kom­po­nis­ten Chris­to­pher Tarnow bildet Eyck seit 2013 ein festes Duo.

Dabei ent­stan­den neue Werke und zwei Alben. 2016 ver­öf­fent­lich­te sie mit dem Ame­ri­can

Con­tem­pora­ry Music Ensem­ble eine LP mit ihrer eige­nen Kom­po­si­ti­on „Fan­ta­si­as for There­min and String Quar­tet“.

Seit 2016 kon­zer­tiert Caro­li­na Eyck mit ihrem inno­va­ti­ven Solo-Pro­gramm „There­min & Voice“. Kunst­voll über­ein­an­der­ge­schich­te­te Loops und Chöre, live auf der Bühne ent­wi­ckelt, flie­gen mit Hilfe eines Sur­round-Sound­sys­tems syn­chron zu ihrer tän­ze­ri­schen Per­for­mance durch den Raum. Ange­sie­delt zwi­schen Mini­mal Music und Pro­gres­siv Elec­tro­nic lassen Caro­li­nas melo­di­sche, teils fest­ge­schrie­be­ne Kom­po­si­tio­nen viel Raum für ihre vir­tuo­sen Impro­vi­sa­tio­nen. Eycks Tran­skrip­ti­on von Ennio Mor­rico­nes „The Ecsta­sy of Gold“ wurde mehr als 15 Mil­lio­nen Mal online ange­se­hen.

Gemein­sa­me Auf­trit­te und Auf­nah­men mit zeit­ge­nös­si­schen Künst­lern aus ver­schie­de­nen Genres, wie Rock­le­gen­de Steve Vai, dem Singer-Song­wri­ter Gotye, DJ Jeff Mills, dem Gitar­ris­ten Jim Mogi­nie, Tan­ge­ri­ne Dream, dem Multi-Instru­men­ta­lis­ten Jacob Col­lier und dem Sänger Theo Bleck­mann, inspi­rie­ren Eycks Spiel.

Eyck gibt welt­weit Work­shops und There­min-Unter­richt. Sie ist künst­le­ri­sche Lei­te­rin der

There­min-Aka­de­mien in Colmar (Frank­reich), Leip­zig und Berlin. 2018 hielt sie einen TEDx Talk über die Sym­bio­se von Selbst­kon­trol­le und Frei­heit beim There­min­spiel. Eine Doku­men­ta­ti­on über ihr Schaf­fen, „Caro­li­na and the Waves“, ist der­zeit in Pro­duk­ti­on.

 

https://www.carolinaeyck.com/