Nicolás Medero Lar­ro­sa

Der aus Argen­ti­ni­en stam­men­de Kom­po­nist wurde 1990 gebo­ren und befasst sich haupt­säch­lich mit Instrumental‑, Mixed-Media- und akus­ma­ti­scher Musik. In seinen Werken unter­sucht er Vor­stel­lun­gen von Ver­zer­rung, Inte­gra­ti­on und Umwelt. Der­zeit arbei­tet Lar­ro­sa am Bau eines „Hybrid­raums“, der die Bezie­hung zwi­schen Instru­men­ten, Elek­tro­nik und Live-Mecha­nik ein­be­zieht.

Seinen Master-Abschluss in Musik­kom­po­si­ti­on erreich­te er mit der höchs­ten Aus­zeich­nung von Straß­burgs HEAR – Haute Ecole des Arts du Bas Rhin, wo er bei Daniel D’A­da­mo und Tom Mays stu­dier­te. Wäh­rend seines Stu­di­ums hatte er Gele­gen­heit, seine Musik mit Mark Andre, Rapha­el Cendo, Franck Bedros­si­an, Phil­ip­pe Manou­ry und Luca Fran­ces­co­ni zu dis­ku­tie­ren.

Zu seinen Haupt­ein­flüs­sen zählen Fausto Romi­tel­li, Rebec­ca Saun­ders, Alva Noto und Jimi Hen­drix. In seinen neu­es­ten Arbei­ten unter­sucht er die Inte­gra­ti­on elek­tro­ni­scher Effek­te in das Instru­men­tal­schrei­ben, um sein eige­nes Klang­uni­ver­sum zu ent­wi­ckeln.

Seine Musik wurde von ver­schie­de­nen Ensem­bles und Solis­ten auf­ge­führt, dar­un­ter den Neuen Vocal­so­lis­ten Stutt­gart, Qua­tu­or Tana, Die Ver­ei­nig­ten Instru­men­te von Luci­lin, Collec­ti­ve Love­mu­sic, Keiko Mura­ka­mi, Daisy Dugar­din und Marin Lam­bert.

Er ist Grün­dungs­mit­glied des Sine [~] Ensem­bles, einer auf expe­ri­men­tel­le Musik spe­zia­li­sier­ten Gruppe mit Sitz in Straß­burg, Frank­reich.

Nicolás Medero Lar­ro­sa lebt und stu­diert der­zeit in Frank­reich und ist com­po­ser in resi­dence beim Ensem­ble Linea.