Micha­el Beil

Der in Stutt­gart gebo­re­ne Micha­el Beil stu­dier­te in seiner Hei­mat­stadt Kla­vier, Musik­theo­rie und Kom­po­si­ti­on. Von 1996 bis 2007 unter­rich­te­te er in Berlin Musik­theo­rie und Kom­po­si­ti­on als Leiter der Abtei­lun­gen für Neue Musik und Stu­di­en­vor­be­rei­tung an den Musik­schu­len in Kreuz­berg und Neu­kölln. Im Jahr 2000 gründete Micha­el Beil zusam­men mit Ste­phan Wink­ler die Gruppe Skart zur Kon­zep­ti­on von Kon­zer­ten mit inter­me­dia­len Inhal­ten und orga­ni­sier­te zwi­schen 2000 und 2007 eine Reihe von Skart-Kon­zer­ten. In dieser Zeit übernahm Micha­el Beil außer­dem die künstlerische Lei­tung des Fes­ti­vals Klang­werk­statt. Neben zahl­rei­chen Auf­trä­gen von nam­haf­ten Ensem­bles erhielt Micha­el Beil eine Aus­zeich­nung im Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb Camil­lo Togni in Bre­scia, Sti­pen­di­en für die Cité des Arts in Paris, für das Künstlerhaus Wie­pers­dorf und das Hein­rich-Gar­ten­tor-Sti­pen­di­um für Video­kunst in Thun. 2007 wurde Micha­el Beil an die Hoch­schu­le für Musik und Tanz Köln als Pro­fes­sor für elek­tro­ni­sche Kom­po­si­ti­on beru­fen und leitet dort das Studio für Elek­tro­ni­sche Musik.

Die Kom­po­si­tio­nen von Micha­el Beil sind auf die Ver­bin­dung von instru­men­ta­ler Musik, Tape und Video fokus­siert. Sie basie­ren auf Stra­te­gien, welche die für ein Kon­zert typi­sche Bühnensituation reflek­tie­ren, und die Ent­ste­hung und for­ma­le Kon­zep­ti­on einer Kom­po­si­ti­on live im Kon­zert nach­voll­zieh­bar machen. Dazu werden die aufführenden Musi­ker mög­lichst stark in den Kom­po­si­ti­ons­pro­zess mit ein­be­zo­gen. Wei­ter­hin ist es ein Anlie­gen der Musik Micha­el Beil’s, die Vor­stel­lung des sog. „musi­ka­li­schen Meis­ter­werks“ in Frage zu stel­len. Dazu ist die neue Kon­tex­tua­li­sie­rung von Zita­ten und von idio­ma­ti­schen oder instru­men­ten-bezo­ge­nen musi­ka­li­schen Ele­men­ten ein häufig ein­ge­setz­tes Mittel.

https://www.michael-beil.com/