Manuel Lips­tein

Der 2001 in Ber­gisch Glad­bach gebo­re­ne Manuel Lips­tein begann im Alter von sechs Jahren mit dem Cel­lo­spiel. Im Alter von zehn Jahren wurde er Jung­stu­dent bei Prof. Katha­ri­na Deser­no an der Musik­hoch­schu­le Köln, wo er von 2015 bis 2019 sein Jung­stu­di­um bei Prof. Maria

Klie­gel fort­setz­te. Im Herbst 2019 begann Manuel sein Bache­lor-Stu­di­um bei Prof. Frans Hel­mer­son an der Kron­berg Aca­de­my der Hoch­schu­le für Musik und Dar­stel­len­de Kunst Frank­furt am Main, wo er seit Januar 2020 eben­falls Kom­po­si­ti­ons­un­ter­richt bei Prof. Ger­hard Müller-Hornbach erhält und seit April 2020 Diri­gier­un­ter­richt bei Prof. Vas­si­lis Chris­to­pou­los.
Manuel trat mit Orches­tern wie dem WDR-Sin­fo­nie­or­ches­ter und der Deut­schen Kam­mer­phil­har­mo­nie Bremen auf. Er bespielt nicht nur euro­pa­weit renom­mier­te Säle, son­dern ist auch schon in Japan, China und Arme­ni­en auf­ge­tre­ten. Manuel hat bereits meh­re­re ange­se­he­ne Preise gewon­nen, u. a. beim Con­cours Flame in Paris, beim TONALi-Musik­wett­be­werb und beim WDR 3 Klas­sik­preis.

Als Kom­po­nist trat Manuel Lips­tein unter ande­rem beim AchtBrücken-Festival in Köln, beim BTHVN-Fes­ti­val in Bonn und beim Aurora-Fes­ti­val in Schwe­den auf. Für seine Werke erhielt er bereits meh­re­re Landes- und Bun­des­prei­se bei „Jugend kom­po­niert“. Eine Kom­po­si­ti­on wurde zum Pflichtstück des ERPS-Wett­be­werbs in Bozen nomi­niert und ver­schie­de­ne Werke für Vio­lon­cel­lo solo, Block­flö­te solo und Kla­vier solo sind bei den Edi­tio­nen Wal­hall (Mag­de­burg) und Musica Ferrum (London) ver­legt.