Aart Stroot­man

Der 1987 gebo­re­ne Aart Stroot­man (1987) stu­dier­te klas­si­sche Gitar­re und Kom­po­si­ti­on am Con­ser­va­to­ry Fontys & Zuyd und erwarb an der Uni­ver­si­tät Utrecht einen MA in Musik­wis­sen­schaft. Der­zeit ist er Dok­to­rand an der Uni­ver­si­tät Leiden über das DocAr­tes-Pro­gramm.

 

Seit 2009 unter­rich­tet Aart Stroot­man Musik­ge­schich­te, (fort­ge­schrit­te­nes) Gehör­trai­ning, Ana­ly­se, Phi­lo­so­phie und Per­for­mance an der Fontys School of Arts in Til­burg. Er ist künst­le­ri­scher Leiter des Ensem­bles für zeit­ge­nös­si­sche Musik F.C. Jongblo­ed. 2012 grün­de­te er seine Band TEMKO. Als Kern­mit­glied / Gitar­rist des Ensem­bles arbei­te­te er u.a. mit Laura Mvula, John Cale, Terry Riley, Bill Fri­sell, Phil­ip­pe Jarouss­ky, Shara Worden und Nils Frahm.

 

2012 wurde Aart Stroot­man vom BKKC (Bra­bants Ken­nis­cen­trum Kunst en Cul­tuur) als „Brand­stof“ ‑Talent aus­ge­zeich­net, gefolgt von Muzie­kLabs „New Arri­vals“ in den nächs­ten zwei Jahren. 2014 wurde Aart vom nie­der­län­di­schen Fonds für dar­stel­len­de Kunst als „Nieuwe Maker“ aus­ge­zeich­net. Im Sep­tem­ber 2017 gewann er die pres­ti­ge­träch­ti­ge Gau­dea­mus-Kom­po­si­ti­on, bei der die Jury ihn als „voll­stän­di­ges Ori­gi­nal: Per­for­mer, Impro­vi­sa­tor, Erfin­der und ein­zig­ar­ti­gen Kom­po­nis­ten“ beschrieb. Im Mai 2018 gewann er den 1. Preis beim Prix-Anne­lie-de-Man-Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb und im Dezem­ber dieses Jahres den 1. Preis beim Inter­na­tio­na­len Brat­schen­kon­gress. 2019 erhielt er den wich­tigs­ten Kom­po­si­ti­ons­preis der Nie­der­lan­de, den Mat­t­hijs Ver­meu­len­prijs.

 

Er musi­zier­te mit Brit­ten Sin­fo­nia, dem HR, WDR, SWR, dem Ice­land Sym­pho­ny Orches­tra und den New York Phil­har­mo­nic. Als Solist spiel­te er Kon­zer­te an den ver­schie­dens­ten Orten: von loka­len Museen bis zur Bar­bi­can Hall, von Ams­ter­dam bis Wel­ling­ton. Die meis­ten dieser Kon­zer­te erklan­gen auf hand­ge­mach­ten Instru­men­ten, die in auf­wän­di­ger Zusam­men­ar­beit mit Kom­po­nis­ten oder in ein­ge­hen­der For­schung ent­wi­ckelt wurden.

 

Aarts Musik wurde von zahl­rei­chen Musiker*innen und Ensem­bles auf­ge­führt, dar­un­ter F.C. Jongblo­ed, Dis­sonArt Ensem­ble, TEMKO, KLANG, Sto­rio­ni, Slag­werk Den Haag, Axolot, Bang on a Can, Nora Fisher, Ramon Lormans, Jac­que­line Hame­l­ink, Jane Chap­man, Sand­box Per­cus­sion, Vin­cent van Ams­ter­dam.