der/gelbe/klang

ensem­ble für aktu­el­le musik

 

Das junge Münch­ner Ensem­ble der/gelbe/klang wurde im Januar 2020 gegrün­det. Das Ensem­ble widmet sich der Musik von heute in ihrer ganzen pro­gram­ma­ti­schen Band­brei­te. In engem Kon­takt mit Kom­po­nis­tin­nen und Kom­po­nis­ten wird hier expe­ri­men­tiert und die Frage nach zeit­ge­mä­ßen Aus­drucks­for­men gestellt.

der/gelbe/klang hat dabei schon eine beein­dru­cken­de His­to­rie, denn er ist aus zwei hoch­klas­si­gen Münch­ner Ensem­bles her­vor­ge­gan­gen: Zeit­sprung und Blau­er­Rei­ter, beide seit Jahren in der Szene eta­bliert. Mit Pro­jek­ten wie der Welt­erst­auf­füh­rung des Zyklus „riss“ von Mark Andre setz­ten sie Akzen­te und brach­ten Kom­po­nis­ten­per­sön­lich­kei­ten wie Pier­lui­gi Bil­lo­ne zum aDe­vant­gar­de-Fes­ti­val nach Mün­chen.

Der Zusam­men­schluss ist eine Initia­ti­ve von Mit­glie­dern beider Ensem­bles. Durch die Ver­bin­dung künst­le­ri­scher, per­so­nel­ler und finan­zi­el­ler Res­sour­cen haben sie einen Klang­kör­per mit enor­mem Poten­ti­al gebil­det. Koope­ra­tio­nen, etwa mit dem Label NEOS, Jeu­nesses Musi­ca­les oder bereits geplan­te Pro­jek­te im Musik­thea­ter­be­reich können mit dem neuen Ensem­ble naht­los fort­ge­setzt werden. Bereits in der ersten Spiel­zeit wird Kasper de Roo als Gast­di­ri­gent erwar­tet, außer­dem steht u.a. ein Por­trät­kon­zert mit Raphaël Cendo an. Für 2020/21 sind zwei CD-Pro­jek­te in Vor­be­rei­tung (Musik von Huang Ruo für KAIROS und Micha­el Quell für NEOS).

Fun­da­men­tal wich­tig ist dem Ensem­ble der unmit­tel­ba­re Kon­takt zu Kom­po­nis­tIn­nen der jün­ge­ren und jüngs­ten Genera­ti­on. Auch die Inter­pre­ta­ti­on von Schlüs­sel­wer­ken des 20. Jahr­hun­derts gehört zum Selbst­ver­ständ­nis der Musi­ker. Ein ent­schei­den­des Thema werden gen­re­über­grei­fen­de Pro­jek­te sein, beson­ders die Ver­bin­dung mit visu­el­len Ele­men­ten, sei es Licht, Per­for­mance, Video oder ganz neue Ansät­ze.

Eine solche Erwei­te­rung des Kon­zert­be­griffs ist für das neue Münch­ner Ensem­ble essen­ti­ell – diese Über­zeu­gung führte auch zur Wahl des Namens der/gelbe/klang, nach Was­si­ly Kan­din­skys genia­lem Kon­zept einer ganz­heit­li­chen „Büh­nen­kom­po­si­ti­on“.

 

http://dergelbeklang.de/